Die Beratungsstelle besteht seit 1985 und ist eine eigenständige Einrichtung des Vereins Frauen helfen Frauen.
Die Beratungsstelle bietet von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen die Möglichkeit, ihre Isolation zu durchbrechen und spezialisierte, kompetente Hilfe zu finden. Sie bekommen Unterstützung im Prozess der Stärkung ihres Selbstbewusstseins und des Wiederfindens der eigenen Ressourcen zur Selbsthilfe. Ein weiteres Prinzip der Arbeit ist der Respekt vor den jeweils eigenen, individuellen Lösungen der ratsuchenden Frauen. So sind zum Beispiel die Trennung von oder das Zusammenbleiben mit dem gewalttätigen Partner oder ein Frauenhausaufenthalt keine Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Beratungsstelle.

Die Mitarbeiterinnen beraten sowohl bei Konflikten (mehr unter „Beratung“) – wie zum Beispiel der Überlegung, ob die Frau sich trennen will –als auch bei bei sozialen und rechtlichen Problemen (mehr unter „Beratung“) im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt. Wenn es notwendig ist, andere Stellen mit einzubeziehen, vermitteln (mehr unter „Vermittlung und Information“) die Mitarbeiterinnen an diese Stellen oder arbeiten mit ihnen zusammen. In Einzelfällen begleiten (mehr unter „Beratung“?) die Mitarbeiterinnen ihre Klientinnen auch, zum Beispiel zur Polizei oder zum Gericht.
Es gibt die Möglichkeit zur Paarberatung und die Möglichkeit, an themenorientierten Gruppen oder Kontakttreffs teilzunehmen.
Das Hilfsangebot ist immer freiwillig, jede Klientin entscheidet selbst, wann sie welche Hilfe in Anspruch nimmt. So ist zum Beispiel außer der persönlichen Beratung auch eine – auf Wunsch anonyme – telefonische Beratung möglich, oder auch nur das Einholen von relevanten Informationen.
Die Beratungen sind kostenlos.